Nuggets – Arktisches Gold

Die wechselnde Ausstellung des Goldmuseums erzählt die Geschichte der arktischen Goldklumpen in Lappland

Was haben ein Moped, ein Igel und eine Sonnenfinsternis gemeinsam? Die Antwort lautet: Sie alle sind Goldklumpen. Dies sind einige der Namen der Goldklumpen, die im Laufe der Jahrzehnte in Lappland gefunden wurden. Die größeren Nuggets erhalten in der Regel einen Spitznamen, der sich sofort einprägt oder erst später Gestalt annimmt. Der Spitzname kann sich entweder auf ein Ereignis beziehen, das mit dem Fund in Verbindung steht, auf eine geliebte Person, auf ein Haustier oder auf die Verwendung des Geldes, das mit dem Fund verdient wurde.

Im Jahr 2023 feiert das Goldmuseum sein 50-jähriges Bestehen. Wie könnte man dieses Jubiläum besser feiern als mit einer wechselnden Ausstellung über die großen und kleinen Funde der lappländischen Goldgeschichte? Ohne die Nuggets, ihre Entdecker und die Geschichte der Funde gäbe es wohl kaum ein Goldmuseum. Die Ausstellung Arktisches Gold konzentriert sich nicht nur auf die Nuggets, die zu verschiedenen Zeiten gefunden wurden, sondern auch auf die großen Funde aus verschiedenen Regionen. Gleichzeitig beantwortet die Ausstellung einige der häufigsten Fragen, die von Besuchern der arktischen Goldfelder gestellt werden: „Wird in Lappland immer noch nach Gold geschürft? Gibt es heute noch Gold zu finden?“

Die Ausstellung „NUGGETS – Arktisches Gold“ wird bis zum Frühjahr 2024 zu sehen sein. Der Besuch der Ausstellung ist im Preis der Eintrittskarte enthalten. Herzlich willkommen!